Klavierkonzert in der Botschaft
(von links) Botschafter Rogelio Granguillhome, Referatsleiterin Catalina Cullas, Pianist Juan Pablo Horcitas, Kulturattaché Susana Garduno-Arana

Mexiko: Klavierkonzert in der Botschaft

Im vorigen Sommer eröffneten Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto und der damalige Bundespräsident Joachim Gauck feierlich die Ausstellung "Die Maya - Sprache der Schönheit" im Berliner Martin-Gropius-Bau. Die Ausstellung zeichne den Weg einer Hochkultur nach, die weltweit für ihre technischen, astronomischen und architektonischen Kenntnisse geschätzt werde, so der mexikanische Präsident. Sie gebe einen Einblick in die Weltanschauung der Maya, ihre Schrift und ihre Städte - Calakmul, Chichen Itzá, Palenque und Uxmal. Mit diesen Exponaten zeige Mexiko das Beste aus seiner Geschichte, so der Präsident. Und der Präsident zitierte Alexander von Humboldt, der angesichts des kulturellen und natürlichen Reichtums Mexikos feststellte: "Wenn man nur ein Fleckchen dieser Erde als Paradies bezeichnen dürfte, es müsste Mexiko sein." Die große Maya-Ausstellung bildete den Auftakt zum Mexiko-Deutschland-Jahr.

Jetzt ist das "Duale Jahr Mexiko-Deutschland" mit einem Klavierkonzert in der Botschaft von Mexiko zu Ende gegangen. "Mit 200 Projekten im Rahmen von 700 Veranstaltungen konnten wir unser Land dem deutschen Publikum näherbringen und ihm einen Einblick in die aktuelle Lage Mexikos und seine Entwicklungs- und Wachstumsperspektiven vermitteln", freute sich Botschafter Rogelio Granguillhome. Catalina Cullas, Referatsleiterin Kultur- und Medienbeziehungen Lateinamerika, Afrika, Asien, Australien und Pazifik im Auswärtigen Amt, dankte den mexikanischen Partnern für die sehr gute Zusammenarbeit. Der renommierte mexikanische Pianist Juan Pablo Horcitas verzauberte die Gäste mit Stücken von Johann Sebastian Bach und den mexikanischen Komponisten Samuel Zyman und Manuel Maria Ponce. Mit Begegnungen und Gesprächen bei Margaritas und "dualem Bier", einer Gemeinschaftsproduktion von deutschen und mexikanischen Brauern, klang der schöne Abend aus.


AKTUELLE AUSGABE

business_diplomacy_01_2018_cover_300x424_pixel.150x210.jpg

Frühjahr 2018

AUSSENPOLITIK

"In Krisenlandschaften denken". Prof. Dr. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, über die Folgen des Brexits, den Ordnungszerfall im Nahen Osten und die Präsidentschaft von Donald Trump. Interview

Außenpolitik im Umbruch: Deutschlands gewachsene Verantwortung. Gastbeitrag von Stefan Liebich MdB, DIE LINKE

DGAP: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik auf neuen Wegen


ABONNEMENT

Möchten Sie BUSINESS & DIPLOMACY regelmäßig lesen?


RUNDBRIEF

Wenn Sie sich für unseren kostenlosen monatlichen Rundbrief anmelden möchten, senden Sie bitte eine Nachricht.


LESER ÜBER UNS

Impressum | Datenschutzerklärung

© Diplomat Media Berlin 2017 —