"The Door to Mexico"

gruppenfoto.220x150.jpg

Conexstur, ein Zusammenschluss von touristischen Incoming-Agenturen in Mexiko, lud unter dem Motto "The Door to Mexico" zu einem Tourismus-Frühstück mit Workshop in die Botschaft des Landes in der Klingelhöferstraße ein. Botschafter Francisco Jose Quiroga nannte die Veranstaltung ein gelungenes Beispiel für die gute Zusammenarbeit der Vertretung mit der Privatwirtschaft. Florentino Cabrera, Tourismusverantwortlicher der Botschaft, erläuterte Mexikos Umgang mit den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie. Verena Knopp, Präsidentin von Conexstur, stellte Mexikos schönste Reiseziele in Yucatan und anderen Teilen des Landes vor. Mexiko sei ein faszinierendes Land der Lebensfreude, die sich für die Gäste des Landes in Gastronomie, Musik und Kunsthandwerk widerspiegele, schwärmte die Präsidentin.

Weitere Informationen unter: www.visitmexico.com


Kasachstan weiht Denkmal ein

img_20211022_150628.220x150.jpg

Kasachstans Botschaft in Berlin-Pankow hat ein Denkmal für den Nationaldichter, Philosophen, Komponisten und Übersetzer Abai Qunanbaiuly (1845-1904) feierlich eingeweiht. Botschafter Dauren Karipov würdigte Abai als einen Aufklärer, der einen großen Beitrag zur Modernisierung der kasachischen Gesellschaft geleistet habe. In seinem Hauptwerk „Buch der Worte“ habe sich Abai allgemeinmenschlichen Fragen und den moralischen Werten seines Volkes gewidmet, erklärte der Botschafter. Er drückte die Hoffnung aus, dass sich die kulturellen Beziehungen zwischen Kasachstan und Deutschland weiterhin gut entwickeln. Pankows Bezirksbürgermeister Sören Benn nannte Abai in seinem Grußwort einen "Kulturbotschafter", der "Wanderers Nachtlied" von Goethe erstmals nach Mittelasien gebracht habe.


Live-Konzert in der Landesvertretung

img_20211018_192233.220x150.jpg

Staatssekretärin Dr. Antje Draheim, Bevollmächtigte von Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, lud zu einem Live-Konzert der deutsch-spanischen, in Schwerin beheimateten Band  LUNA SOUL in die Landesvertretung in den Ministergärten ein. "Wir sind begeistert von der jungen Band und hoffen, dass die musikalische Überraschung aus Mecklenburg-Vorpommern Sie mit einem kleinen Konzert darüber hinwegtröstet, dass auch in diesem Jahr das traditionelle Herbstfestival Jazz in den Ministergärten pandemiebedingt abgesagt werden musste", so die Staatssekretärin. Die Musik von LUNA SOUL ist geprägt von sphärischem Ukulelen-Sound und Gitarreneinflüssen des Indie, Soul und Funk. Ihr Debüt-Album „Hills of Time“ erschien im Dezember 2019 und wurde in Berlin produziert.


Aserbaidschan feiert Unabhängigkeit

aserbaidschan-img_20211014_182353_resized_20211015_085221057.220x150.jpg

Aserbaidschans Botschafter Ramin Hasanov (Foto) lud anlässlich des Tages der Wiederherstellung der Unabhängigkeit seines Landes zu einem Konzert mit anschließendem Empfang in den Ballsaal des Hotels Waldorf Astoria ein. In seinem Grußwort betonte der Botschafter die engen kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Deutschland und hob besonders die Bedeutung des südlichen Gaskorridors hervor. Die Kaspische Kammerphilharmonie bot ein Konzert mit Werken aserbaidscher und deutscher Komponisten, darunter die Erstaufführung eines Werks des Dirigenten Anar Bramo.


Nordische Klimarunde

gruppenbild.220x150.jpg

Die Botschafterinnen und Botschafter der fünf nordischen Länder, die bis 2030 die nachhaltigste und am besten integrierte Region der Welt werden wollen, luden zur Nordischen Klimarunde ein. Wie wollen die Skandinavier ihre ehrgeizigen Ziele erreichen? Wie kann das Klima geschützt werden, ohne dass die Arbeitslosigkeit zunimmt? Wie wird die Bevölkerung in die Diskus­sion einbezogen? Darüber sprachen Susanne Hyldelund (Dänemark), Anne Sipiläinen (Finnland), María Erla Marelsdóttir (Island), Petter Øl­berg (Norwegen) und Per Thöresson (Schweden). In der anschließenden Diskussion ging es unter anderem um die Frage, welche Rolle die Kernkraft in den skandinavischen Ländern spielt. Moderiert wurde die Nordische Klimarunde von der Journalistin Julia-Niharika Sen (links im Bild).

Foto: Elisabeth Mayr, Schwedische Botschaft


Koreanischer Nationalfeiertag

img_20211013_123139.220x150.jpg

Südkoreas Botschafterin Dr. Hyun Ock Cho gab anlässlich des Nationalfeiertages und des Gründungstages der koreanischen Streitkräfte einen Empfang in der Botschaft in der Stülerstraße. In ihrem Grußwort hob sie die besonderen Beziehungen zwischen Korea und Deutschland hervor. Auch Korea sei bestrebt, die Teilung des Landes zu überwinden und damit zur Stärkung des Weltfriedens beizutragen, so die Botschafterin. Deutschland könne dabei Vorbild sein. Staatssekretär Miguel Berger vom Auswärtigen Amt, der die Grüße der Bundesregierung überbrachte, betonte, man verfolge die Entwicklung des Landes mit großer Anteilnahme. Koreas Nationalfeiertag Gaecheonjeol ("der Tag, an dem sich der Himmel öffnete") wird am 3. Oktober gleichzeitig mit dem Tag der Deutschen Einheit begangen. Er erinnert an die legendäre Gründung Koreas durch König Dangun im Jahr 2333 v. Chr.


Ambassadors Club

img_20210930_165844.220x150.jpg

Dr. h.c. Mania Feilcke-Dierck, Präsidentin des Ambassadors Club, lud Botschafterinnen und Botschafter zu einem Event an einen besonderen Ort ein: in die  AAGIN Gin Destillerie in Berlin-Reinickendorf. Im denkmalgeschützten Kesselhaus der früheren Luxus-Papierfabrik Albrecht & Meister wurden die internationalen Gäste von Geschäftsführer Markus Haas willkommen geheißen. "Unser Gin wurde aus der Vision geboren, Sinne und Verstand zu inspirieren", erklärte er. Haas präsentierte den Diplomaten das Herzstück der Gin-Manufaktur, die 150 Liter große, von Hand gehämmerte Kupferbrennblase. "Hier destillieren wir unseren Gin langsam und schonend, was ihm sein samtig-weiches Wesen verleiht", erläuterte der Geschäftsführer. Im Anschluss hatten die Gäste Gelegenheit, das hochwertige Getränk zu verkosten und zu genießen.


Malta feiert Unabhängigkeit

img_20210924_191439.220x150.jpg

Maltas Botschafter Dr. Vanni Xuereb lud zu einem Abendempfang anlässlich des 57. Jahrestages der Unabhängigkeit seines Landes ins Hotel Adlon ein. Maltas Präsident Dr. George Vella, der in Berlin einen Staatsbesuch absolvierte, hielt als Ehrengast die Festrede. Der Präsident würdigte die engen und freundschaftlichen Beziehungen zwischen Malta und Deutschland. Staatssekretär Miguel Berger vom Auswärtigen Amt überbrachte die Grüße der Bundesregierung. Unter den zahlreichen Gästen waren der Apostolische Nuntius, Erzbischof Dr. Nikola Eterovic, die neuen Botschafterinnen von Zypern, Maria Papakyriakou, und Rumänien, Adriana Stănescu, Margit Strohm von Air Malta, und Christian Launer, Präsident der Deutsch-Maltesischen Gesellschaft.

Foto (von links): Staatssekretär Miguel Berger, Botschafter Dr. Vanni Xuereb, Maltas Präsident Dr. George Vella


Empfang im Auswärtigen Amt

spatsommerlicher_empfang_diplo-verbande16.220x150.jpg

Der Internationale Club im Auswärtigen Amt (ICAA) lud zu einem Spätsommerempfang mit den Diplomatischen Clubs der ausländischen Botschaften auf die Dachterrasse des Hauses. ICAA-Vizepräsident Götz von Foerster freute sich, dazu mehr als 120 Clubmitglieder, Wirtschafts- und Handelsräte, Presse- und Militärattachés begrüßen zu können. Markus Hochkirchen vom Sponsor Volkswagen Diplomatic Sales wandte sich mit einem Grußwort an die Gäste. Gastrednerin Aletta von Massenbach, bisherige Finanzgeschäftsführerin des Flughafens Berlin-Brandenburg, sprach über „The challenge of airports after a global pandemic“. Die 52-jährige Juristin wird am 1. Oktober neue Flughafenchefin und soll den BER aus seiner finanziellen Krise herausführen.


Champagner-Salon

1-img_20210918_122143.220x150.jpg

Michael und Marcel Kern, die Geschäftsführer des Berliner Luxus-Reiseveranstalters LUXURY DREAMS, baten eine Gruppe ausgewählter Hauptstadt-Journalisten zu ihrem traditionellen Champagner-Salon auf die Terrasse des Tower Restaurant Cockpit des Flughafens Schönhagen südlich von Berlin. Beide freuten sich sehr, als Partner des exklusiven Events Margit Höpfl, Geschäftsführerin von Windrose Air Jetcharter, und Sarah Zehrlaut vom Monaco Government Tourist Bureau in Deutschland begrüßen zu können. Vertreter der Fünf-Sterne-Hotellerie des Fürstentums Monaco nutzten den Champagner-Empfang, um den Berliner Gästen ihre Häuser und deren Vorzüge vorzustellen. Auf dem Rollfeld unterhalb des Restaurants präsentierten die Gastgeber den interessierten Journalisten zwei startbereite Langstrecken-Jets des brasilianischen Herstellers Embraer.

Foto (von links): Michael Kern, Sarah Zehrlaut, Margit Höpfl, Marcel Kern


Ausstellungseröffnung

img_7550.220x150.jpg

Tanja Huutonen, Botschaftsrätin für Presse und Kultur der Botschaft von Finnland (Foto), lud zu einer gut besuchten Ausstellungseröffnung in ihre Berliner Wohnung in Charlottenburg ein. Präsentiert wurden von Tanja Huutonen selbst ausgewählte Werke aus der Miettinen Collection und Bilder aus ihrer eigenen Sammlung. Zu bewundern sind Werke von Künstlern wie Ola Kolehmainen, Auro­ra Reinhard, Elina Brotherus, Emil Karila, Heikki Marila, Ville Kylätasku, Marianne Uuti­nen und Tom of Finland. Der Fokus der Ausstellung liegt damit auf zeit­genössischer finnischer Kunst. Ola Kolehmainen und Marian­na Uutinen waren bei der Vernissage persönlich anwesend.


Festabend & Konzert

img-20210909-wa0002.220x150.jpg

In der Landesvertretung von Mecklenburg-Vorpommern ist ein Jubiläum gefeiert worden: der 160. Jahrestag des Vertrages über Freundschaft, Handel und Schifffahrt zwischen Preußen und Japan. Die Bevollmächtigte des Landes beim Bund, Staatssekretärin Antje Draheim (Foto), konnte dazu Japans Botschafter Hidenao Yanagi begrüßen. Mecklenburg-Vorpommern teile mit Japan nicht nur demokratische Werte und gemeinsame Herausforderungen, sondern auch die Liebe zur See, zur Natur und zur Kunst, so die Staatssekretärin. Der Botschafter drückte seine Hoffnung aus, dass die guten Beziehungen künftig noch weiter vertieft werden könnten. Höhepunkt des Festabends, der vom Museum für japanische Kultur und zeitgenössische Kunst Schloss Mitsuko im mecklenburgischen Todendorf unterstützt wurde, war ein Klavierkonzert der japanischen Pianistin Masaka Ohta.


Treffen mit Außenminister

rodolfo-solano.220x150.jpg

Costa Ricas Außenminister Rodolfo Solano Quirós (Foto) hat sich im Haus der Deutschen Wirtschaft mit Vertretern deutscher Unternehmen und Verbände getroffen, um über Handels- und Investitionsmöglichkeiten in seinem Land zu diskutieren. Ingo Kramer, Vorsitzender der Lateinamerika-Inititative der Deutschen Wirtschaft, begrüßte den hochrangigen Gast und bezeichnete Costa Rica als eines der am besten entwickelten Länder der Region, die "Schweiz Lateinamerikas". Botschafterin Lydia Peralta Cordero stellte den Außenminister vor, der in seiner diplomatischen Laufbahn u.a. Botschafter in Korea war. Costa Rica sei ein kleines Land, das aber sehr ehrgeizige Pläne und Ziele habe, erklärte der Minister. Schon heute kämen fast 100 Prozent der Stromversorgung aus regenerativen Quellen. Bei Investitionen aus dem Ausland setze man vor allem auf Digital Services, Medizintechnik, erneuerbare Energie und nachhaltigen Tourismus. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Mark Heinzel, Leiter des Referats Nord- und Lateinamerika beim DIHK.


Mexikanischer Übersee-Salon

img_20210902_185414.220x150.jpg

Unter dem Motto „Realidades recíprocas | Lebenswelten im Dialog“ luden das Kulturinstitut und die Botschaft von Mexiko zur Vernissage des ersten Mexikanischen Übersee-Salons ein. Es war zugleich der erste öffentliche Auftritt von Mexikos neuem Botschafter Francisco Quiroga, der seit dem 1. September im Amt ist. Der Übersee-Salon wird künftig einmal im Jahr stattfinden und die Arbeiten in Deutschland lebender Künstlerinnen und Künstler aus Mexiko zeigen. Mit dem Projekt möchte die Botschaft dem Wunsch mexikanischer Künstler in Deutschland Rechnung tragen, ihre Werke in einem strukturierten Rahmen auszustellen, ihren Bekanntheitgrad zu erhöhen und ein größeres Publikum zu erreichen.


Neuer Honorarkonsul

oliverhermes_honorarkonsul.220x150.jpg

Kasachstan hat in Dortmund ein Honorarkonsulat für Nordrhein-Westfalen eröffnet. Zum Honorarkonsul wurde Oliver Hermes berufen, Vorstandsvorsitzender und CEO der Wilo-Gruppe sowie Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. Mit einem Festakt am 25. August wurde das Konsulat eingeweiht, in Anwesenheit u. a. des kasachischen Botschafters Dauren Karipov, Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal sowie von Vertretern von NRW Global Business und des Wilo-Vorstandes. Kasachstan ist Deutschlands wichtigster Wirtschaftspartner in Zentralasien und seit 20 Jahren für den Pumpenhersteller Wilo von erheblicher Bedeutung.

Foto (von links): Dauren Karipov, Botschafter der Republik Kasachstan, Oliver Hermes, Vorstandsvorsitzender & CEO der Wilo Gruppe und Honorarkonsul der Republik Kasachstan, Thomas Westphal, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund


Audi

AKTUELLE AUSGABE

business_diplomacy_01_2021_cover_220x311_pixel.150x210.jpg

Frühjahr/Sommer 2021

AUSSENPOLITIK
Vorbild Norwegen: FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff plädiert in seinem Buch "Wenn Elefanten kämpfen" für eine neue deutsche Außenpolitik. Interview
SICHERHEIT
Sicherheit setzt Vertrauen voraus. Gastbeitrag von OSZE-Generalsekretärin Helga Maria Schmid


ABONNEMENT

Möchten Sie BUSINESS & DIPLOMACY regelmäßig lesen?


RUNDBRIEF

Wenn Sie sich für unseren kostenlosen monatlichen Rundbrief anmelden möchten, senden Sie bitte eine Nachricht.


LESER ÜBER UNS

Impressum | Datenschutzerklärung

© Diplomat Media Berlin 2017 —