Malta feiert Unabhängigkeit

img_20210924_191439.220x150.jpg

Maltas Botschafter Dr. Vanni Xuereb lud zu einem Abendempfang anlässlich des 57. Jahrestages der Unabhängigkeit seines Landes ins Hotel Adlon ein. Maltas Präsident Dr. George Vella, der in Berlin einen Staatsbesuch absolvierte, hielt als Ehrengast die Festrede. Der Präsident würdigte die engen und freundschaftlichen Beziehungen zwischen Malta und Deutschland. Staatssekretär Miguel Berger vom Auswärtigen Amt überbrachte die Grüße der Bundesregierung. Unter den zahlreichen Gästen waren der Apostolische Nuntius, Erzbischof Dr. Nikola Eterovic, die neuen Botschafterinnen von Zypern, Maria Papakyriakou, und Rumänien, Adriana Stănescu, Margit Strohm von Air Malta, und Christian Launer, Präsident der Deutsch-Maltesischen Gesellschaft.

Foto (von links): Staatssekretär Miguel Berger, Botschafter Dr. Vanni Xuereb, Maltas Präsident Dr. George Vella


Empfang im Auswärtigen Amt

spatsommerlicher_empfang_diplo-verbande16.220x150.jpg

Der Internationale Club im Auswärtigen Amt (ICAA) lud zu einem Spätsommerempfang mit den Diplomatischen Clubs der ausländischen Botschaften auf die Dachterrasse des Hauses. ICAA-Vizepräsident Götz von Foerster freute sich, dazu mehr als 120 Clubmitglieder, Wirtschafts- und Handelsräte, Presse- und Militärattachés begrüßen zu können. Markus Hochkirchen vom Sponsor Volkswagen Diplomatic Sales wandte sich mit einem Grußwort an die Gäste. Gastrednerin Aletta von Massenbach, bisherige Finanzgeschäftsführerin des Flughafens Berlin-Brandenburg, sprach über „The challenge of airports after a global pandemic“. Die 52-jährige Juristin wird am 1. Oktober neue Flughafenchefin und soll den BER aus seiner finanziellen Krise herausführen.


Champagner-Salon

1-img_20210918_122143.220x150.jpg

Michael und Marcel Kern, die Geschäftsführer des Berliner Luxus-Reiseveranstalters LUXURY DREAMS, baten eine Gruppe ausgewählter Hauptstadt-Journalisten zu ihrem traditionellen Champagner-Salon auf die Terrasse des Tower Restaurant Cockpit des Flughafens Schönhagen südlich von Berlin. Beide freuten sich sehr, als Partner des exklusiven Events Margit Höpfl, Geschäftsführerin von Windrose Air Jetcharter, und Sarah Zehrlaut vom Monaco Government Tourist Bureau in Deutschland begrüßen zu können. Vertreter der Fünf-Sterne-Hotellerie des Fürstentums Monaco nutzten den Champagner-Empfang, um den Berliner Gästen ihre Häuser und deren Vorzüge vorzustellen. Auf dem Rollfeld unterhalb des Restaurants präsentierten die Gastgeber den interessierten Journalisten zwei startbereite Langstrecken-Jets des brasilianischen Herstellers Embraer.

Foto (von links): Michael Kern, Sarah Zehrlaut, Margit Höpfl, Marcel Kern


Ausstellungseröffnung

img_7550.220x150.jpg

Tanja Huutonen, Botschaftsrätin für Presse und Kultur der Botschaft von Finnland (Foto), lud zu einer gut besuchten Ausstellungseröffnung in ihre Berliner Wohnung in Charlottenburg ein. Präsentiert wurden von Tanja Huutonen selbst ausgewählte Werke aus der Miettinen Collection und Bilder aus ihrer eigenen Sammlung. Zu bewundern sind Werke von Künstlern wie Ola Kolehmainen, Auro­ra Reinhard, Elina Brotherus, Emil Karila, Heikki Marila, Ville Kylätasku, Marianne Uuti­nen und Tom of Finland. Der Fokus der Ausstellung liegt damit auf zeit­genössischer finnischer Kunst. Ola Kolehmainen und Marian­na Uutinen waren bei der Vernissage persönlich anwesend.


Festabend & Konzert

img-20210909-wa0002.220x150.jpg

In der Landesvertretung von Mecklenburg-Vorpommern ist ein Jubiläum gefeiert worden: der 160. Jahrestag des Vertrages über Freundschaft, Handel und Schifffahrt zwischen Preußen und Japan. Die Bevollmächtigte des Landes beim Bund, Staatssekretärin Antje Draheim (Foto), konnte dazu Japans Botschafter Hidenao Yanagi begrüßen. Mecklenburg-Vorpommern teile mit Japan nicht nur demokratische Werte und gemeinsame Herausforderungen, sondern auch die Liebe zur See, zur Natur und zur Kunst, so die Staatssekretärin. Der Botschafter drückte seine Hoffnung aus, dass die guten Beziehungen künftig noch weiter vertieft werden könnten. Höhepunkt des Festabends, der vom Museum für japanische Kultur und zeitgenössische Kunst Schloss Mitsuko im mecklenburgischen Todendorf unterstützt wurde, war ein Klavierkonzert der japanischen Pianistin Masaka Ohta.


Treffen mit Außenminister

rodolfo-solano.220x150.jpg

Costa Ricas Außenminister Rodolfo Solano Quirós (Foto) hat sich im Haus der Deutschen Wirtschaft mit Vertretern deutscher Unternehmen und Verbände getroffen, um über Handels- und Investitionsmöglichkeiten in seinem Land zu diskutieren. Ingo Kramer, Vorsitzender der Lateinamerika-Inititative der Deutschen Wirtschaft, begrüßte den hochrangigen Gast und bezeichnete Costa Rica als eines der am besten entwickelten Länder der Region, die "Schweiz Lateinamerikas". Botschafterin Lydia Peralta Cordero stellte den Außenminister vor, der in seiner diplomatischen Laufbahn u.a. Botschafter in Korea war. Costa Rica sei ein kleines Land, das aber sehr ehrgeizige Pläne und Ziele habe, erklärte der Minister. Schon heute kämen fast 100 Prozent der Stromversorgung aus regenerativen Quellen. Bei Investitionen aus dem Ausland setze man vor allem auf Digital Services, Medizintechnik, erneuerbare Energie und nachhaltigen Tourismus. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Mark Heinzel, Leiter des Referats Nord- und Lateinamerika beim DIHK.


Mexikanischer Übersee-Salon

img_20210902_185414.220x150.jpg

Unter dem Motto „Realidades recíprocas | Lebenswelten im Dialog“ luden das Kulturinstitut und die Botschaft von Mexiko zur Vernissage des ersten Mexikanischen Übersee-Salons ein. Es war zugleich der erste öffentliche Auftritt von Mexikos neuem Botschafter Francisco Quiroga, der seit dem 1. September im Amt ist. Der Übersee-Salon wird künftig einmal im Jahr stattfinden und die Arbeiten in Deutschland lebender Künstlerinnen und Künstler aus Mexiko zeigen. Mit dem Projekt möchte die Botschaft dem Wunsch mexikanischer Künstler in Deutschland Rechnung tragen, ihre Werke in einem strukturierten Rahmen auszustellen, ihren Bekanntheitgrad zu erhöhen und ein größeres Publikum zu erreichen.


Neuer Honorarkonsul

oliverhermes_honorarkonsul.220x150.jpg

Kasachstan hat in Dortmund ein Honorarkonsulat für Nordrhein-Westfalen eröffnet. Zum Honorarkonsul wurde Oliver Hermes berufen, Vorstandsvorsitzender und CEO der Wilo-Gruppe sowie Vorsitzender des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. Mit einem Festakt am 25. August wurde das Konsulat eingeweiht, in Anwesenheit u. a. des kasachischen Botschafters Dauren Karipov, Dortmunds Oberbürgermeister Thomas Westphal sowie von Vertretern von NRW Global Business und des Wilo-Vorstandes. Kasachstan ist Deutschlands wichtigster Wirtschaftspartner in Zentralasien und seit 20 Jahren für den Pumpenhersteller Wilo von erheblicher Bedeutung.

Foto (von links): Dauren Karipov, Botschafter der Republik Kasachstan, Oliver Hermes, Vorstandsvorsitzender & CEO der Wilo Gruppe und Honorarkonsul der Republik Kasachstan, Thomas Westphal, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund


Mongolei eröffnet Handelszentrum

img_20210827_130042.220x150.jpg

Mit einer feierlichen Eröffnungszeremonie im Beisein des mongolischen Botschafters Dr. Ganbat Damba (in der Mitte des Fotos) und Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller hat die Mongolei mitten im Berliner Nikolaiviertel ein Informations- und Handelsförderungszentrum (IHZ) eingeweiht. Viel Erfolg wünschten Herr Ankhbayar Nyamdorj, Staatssekretär des mongolischen Außenministeriums (per Videozuschaltung aus Ulan Bator) und Manfred Grund, Vorsitzender der Deutsch-Zentralasiatischen Parlamentariergruppe im Bundestag. Präsentiert und zum Kauf angeboten werden vor allem Mode, Leder- und Kaschmirprodukte und weitere Erzeugnisse aus der Mongolei. Geschäftsführer des IHZ ist Herr Erdenetsogt Nyamaa. Die Adresse lautet: Am Nussbaum 8, 10178 Berlin.


Israel: Leading in Innovation and Technology

Von Rainer Schubert

ester_elias.220x150.jpg

Israel ranks worldwide as the No. 2 startup country. B&D asked Ester Elias, new Commercial Consul for Economic Affairs in Berlin, for the reasons of the good technology cooperation with Germany.

mehr...


Weltmeister als Sonderbotschafter

Von Bernd Bauer

bild1.220x150.jpg

Die weltweite Ausnahmesituation konnte dem internationalen sozialen Kinderprojekt "Football for Friendship“ (F4F) nichts anhaben: Zum neunten Mal findet das von Gazprom gesponserte Event statt, an dem Kinder und Jugendliche aus mehr als 200 Ländern teilnehmen, umständehalber zum zweiten Mal als eWorld Championship. Als globaler Botschafter des Programms trat erneut die brasilianische Fußballlegende Roberto Carlos auf.

mehr...


Roadtrip durch Deutschlands Süden

Von Svetlana Alexeeva

bayerisch-schwaben_romantische_strasse.220x150.jpg

Wir planen einen Roadtrip. Es soll eine fünftägige Autotour durch den deutschen Süden werden, mit Start in Bayerisch-Schwaben, Zwischenstopp in Augsburg und Endziel Chiemsee an der Grenze zu Österreich. Corona bremst Fernreisen aus, doch wir sehen in der Pandemie eine Chance, in Deutschland zu verweilen und dessen kulturelle Vielfalt kennenzulernen...

mehr...


Europe’s struggle against the dominance of digital platforms

Von Ewald König

1-_margrethe_vestager_hearings_of_margrethe_vestager_dk-_vice_president-designate_for_a_europe_fit_for_the_digital_age_488.220x150.jpg

How the IT market is being liberalised and how local companies too will gain opportunities

The digital market works differently to the analogue economy. Whoever has the relevant data can control market concentration and dictate how competition works. Europe is now trying to combat this distortion of the market. And a range of new laws is intended to break the dominant position of the global IT companies, to allow more competition, to give smaller, local software developers more opportunities and, not least, to give users more freedom to choose providers and apps themselves.

mehr...


Jahresauftakt

web_bundesprasident_frank-walter_steinmeier_wuerdigt_die_wirtschaftliche_und_politische_bedeutung.220x150.jpg

Zum ersten Mal in seiner fast 70-jährigen Geschichte lud der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft Mitglieder, Partner und Gäste aus Politik, Wirtschaft und Diplomatischem Corps zu einem virtuellen Jahresauftakt ein. Erstmals konnte der Ost-Ausschuss dabei als Gastredner den amtierenden Bundespräsidenten begrüßen.

Fast 350 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, die Videobotschaften des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Oliver Hermes sowie das Gespräch zwischen Staatsekretär Miguel Berger und Geschäftsführer Michael Harms im Online-Auditorium zu verfolgen, sich in der Lounge mit anderen Gästen zu vernetzen und sich in acht Chatrooms zu Regionen und Branchen über aktuelle Themen auszutauschen. Finanziell unterstützt wurde der Jahresauftakt von den Ost-Ausschuss-Mitgliedern Remondis und Wintershall DEA.


Neujahrsempfang des Afrika-Vereins

kannengiesser.220x150.jpg

Der Afrika-Verein der Deutschen Wirtschaft (Foto: Hauptgeschäftsführer Christoph Kannengießer) hat einen digitalen Neujahrsempfang für die Gruppe der afrikanischen Botschafter in Deutschland mit über 60 Teilnehmern, darunter 30 Botschafterinnen und Botschafter, durchgeführt. Nach einer Begrüßung durch Staatssekretär Miguel Berger aus dem Auswärtigen Amt stellte der Vorsitzende des Afrika-Verein, Stefan Liebing, nicht nur die wichtigsten Forderungen und Veranstaltungen für das gerade begonnene Jahr vor, sondern eröffnete auch die Diskussion mit den diplomatischen Vertretern.

Zentrale Rolle spielten bei dem Gespräch dann drei Themen. Erstens eine zügige und gerechte Untersetzung bei der Beschaffung und Verteilung von Impfstoffen für die Menschen auf unserem Nachbarkontinent. Zweitens die Entwicklung von Produktionsstätten und die wirtschaftliche Nutzung von Wasserstoff in Afrika. Drittens führen die Pläne innerhalb der Bundesregierung für ein neues Lieferkettengesetz in vielen afrikanischen Ländern zu Besorgnissen.

Bei dem Austausch zwischen den afrikanischen Botschafterinnen und Botschaftern in Deutschland mit dem Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft wurde deutlich, dass negative Auswirkungen auf den Export von Gütern aus Afrika und auf das Engagement deutscher Unternehmen in afrikanischen Ländern befürchtet werden.


Audi

AKTUELLE AUSGABE

business_diplomacy_01_2021_cover_220x311_pixel.150x210.jpg

Frühjahr/Sommer 2021

AUSSENPOLITIK
Vorbild Norwegen: FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff plädiert in seinem Buch "Wenn Elefanten kämpfen" für eine neue deutsche Außenpolitik. Interview
SICHERHEIT
Sicherheit setzt Vertrauen voraus. Gastbeitrag von OSZE-Generalsekretärin Helga Maria Schmid


ABONNEMENT

Möchten Sie BUSINESS & DIPLOMACY regelmäßig lesen?


RUNDBRIEF

Wenn Sie sich für unseren kostenlosen monatlichen Rundbrief anmelden möchten, senden Sie bitte eine Nachricht.


LESER ÜBER UNS

Impressum | Datenschutzerklärung

© Diplomat Media Berlin 2017 —