Konzert in der Philharmonie

img_20211123_184739.220x150.jpg

Aus Anlass des 30. Jahrestages der Unabhängigkeit der Republik Kasachstan luden Botschafter Dauren Karipov und seine Gattin Karlygash Karipova zu einem Konzert des Symphonie-Orchesters der Kasachischen Nationalen Universität der Künste aus der Hauptstadt Nur-Sultan in die Berliner Philharmnie ein. In seiner Begrüßungsrede würdigte der Botschafter die erfolgreiche Entwicklung Kasachstans in den vergangenen drei Jahrzehnten. Deutschland sei der wichtigste Partner seines Landes in Europa, betonte Karipov. Anschließend erklangen Meisterwerke zeitgenössischer Komponisten Kasachstans, klassische Weltmusik und kasachische Volkslieder, für sich die Gäste bei den jungen Musikerinnen und Musikern aus Nur-Sultan mit viel Beifall bedankten.


Henry A. Kissinger Prize 2021 to U.S. General James N. Mattis

Von Svetlana Alexeeva

henry_kissinger_prize_aufmacher.220x150.jpg

This year's Henry A. Kissinger Prize was awarded to 26th U.S. Secretary of Defense and Retired General, U.S. Marine Corps James N. Mattis. The award ceremony by the American Academy in Berlin took place on November 18 in the historical hall of the Deutsches Historisches Museum, with laudations by Ursula von der Leyen, European Commission President and Jens Stoltenberg, Secretary General North Atlantic Treaty Organization (NATO). Henry A. Kissinger delivered remarks by video message.

mehr...


Neuer Präsident

ccd_ev_jahrestreffen_25_jahre_ccd_berlin_08_xs.220x150.jpg

Das Konsular Korps Deutschland Corps Consulaire e.V. (CCD) hat bei seiner Jahrestagung in Berlin einen neuen Präsidenten gewählt: Herrn Dr. h.c. Heino Wiese, Honorarkonsul der Russischen Föderation in Niedersachsen (Foto Mitte). Vizepräsidenten sind Honorarkonsul Wilhelm Münstermann (Costa Rica in Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, links), Honorarkonsul Juan-José Llombart Gavalda (Costa Rica in Baden-Württemberg, 2. von links) und Prof. Dr. Wolfram Scharff (Südafrika in Sachsen und Sachsen-Anhalt, 2. von rechts). Das Schatzamt betreut weiterhin Honorarkonsul Klaus-Dieter Wolf (Burkina Faso in Niedersachsen, Bremen, rechts). Bei der Veranstaltung, die mit der traditionellen Soirée Consulaire im Palaissaal des Hotel Adlon begann und am zweiten Tag mit der Mitgliederversammlung in der Landesvertretung von Niedersachsen fortgesetzt wurde, konnte zugleich das 25-jährige Jubiläum der Vereinigung gefeiert werden.


20 Jahre Flandern in Deutschland

fland-img_20211105_183450.220x150.jpg

Mit einem Abendempfang in der Botschaft von Belgien in der Jägerstraße am Gendarmenmarkt wurde das 20-jährige Jubiläum der Vertretung von Flandern in Deutschland gefeiert. Nic Van der Marliere, Generaldelegierter von Flandern, konnte dazu Jan Jambon, den Ministerpräsidenten von Flandern (Foto), willkommen heißen. "Der heutige Tag ist ein Fest", freute sich der Ministerpräsident. Die Flamen seien "unternehmungslustige Leute", erklärte er und erinnerte an die lange Geschichte der flämischen Einwandererung nach Preußen, die bis heute im Namen "Fläming" zum Ausdruck komme. Die gute Zusammenarbeit mit dem Nachbarland Deutschland sei sehr wichtig für Flandern, so der Politiker. Musikalisch umrahmt wurde der Festabend vom Oren Levanon Quartett.


Türkei: Tag der Republikgründung

tuerkei-img_20211029_175247_resized_20211105_092210394.220x150.jpg

Exakt zum Tag der Republikgründung, dem 29. Oktober, lud S. E. Ahmet Başar Şen, seit 1. September dieses Jahr Botschafter der Türkei, zum Empfang in die Botschaft. Zum 98. Mal jährte sich der Tag der Republik, der türkische Nationalfeiertag. Flankiert von einem Foto des Republikgründers Ghazi Mustafa Kemal Atatürk erinnerte Botschafter Şen an die Fortschritte eines Landes seit 1923, besonders in der Bildung und bei der Gleichstellung der Frauen.

Vor allem betonte der Gastgeber, der von 2012 bis 20216 Generalkonsul in Berlin war, die engen und umfangreichen Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Türkei und Deutschland, die für dieses Jahr ein Rekord-Handelsvolumen von über 40 Milliarden US-Dollar erwarten lassen. Besonders betonte Botschafter Şen das ich gerade zum 60. Mal jährende türkisch-deutsche Anwerbeabkommen, das u. a. Erfolgsgeschichten hervorgebracht habe, wie die der BionTech-Entwickler Uğur Şahin und Özlem Türeci.


BVMW empfängt Wirtschafts- und Handelsräte

bvmw-img_20211104_151401.220x150.jpg

Als Stimme des Mittelstandes fungiert der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW). Er repräsentiert über 900.000 kleine und mittelständische Unternehmer (KMU), die das Rückgrat und damit der Erfolgsträger der deutschen exportorientierten Wirtschaft sind. Für 97 Prozent aller deutschen Ausfuhren sorgen KMUs.

Grund genug für dem BMVW, seinen Bereich Internationale Märkte, den Diplomaten in Berlin vorzustellen. Gemeinsam mit dem Club der Wirtschafts- und Handelsräte (CWHR), der Vereinigung der für Wirtschaft und Handel zuständigen Diplomaten, luden der BVMW am 4. November zu einer Informationsveranstaltung in seine Räume. Hauptgeschäftsführer Markus Jerger stellte den Wirtschaftsdiplomaten aus über 20 Ländern aller Kontinente die Exportstärke des deutschen Mittelstandes vor sowie die Kapazitäten, die der BVMW mit über 60 Auslandsbüros zur Verfügung stellt, um ausländische Märkte dem Mittelstand zu erschließen und  ausländischen Unternehmen die Tür zum deutschen Mittelstand zu öffnen. Für den Erfolg gelte das Prinzip: „Together first!“


Panamas Nationalfeiertag

img_20211103_133910.220x150.jpg

Panamas Botschafter Enrique Alberto Thayer Hausz empfing seine Gäste zum Nationalfeiertag am 3. November im Hotel Berlin Central District (früher Maritim) in der Stauffenbergstraße. Der Botschafter, geboren 1962 in Karlsruhe, hielt seine Begrüßungsrede auf Deutsch. Sein Land erhole sich weiter von der Corona-Krise, berichtete er. Die Lage habe sich stabilisiert. Panama werde auch in Zukunft weiter in Bildung und Infrastruktur investieren und den "Sprung in die Moderne" wagen, so der Botschafter, der viele Jahre in der Privatwirtschaft tätig war. Unter dem Panama-Kanal hindurch werde ein U-Bahn-Tunnel gebaut, kündigte er an. Höhepunkt des Empfangs war ein mitreißender Auftritt von Tänzerinnen und Tänzern in panamaischer Nationaltracht.


"The Door to Mexico"

gruppenfoto.220x150.jpg

Conexstur, ein Zusammenschluss von touristischen Incoming-Agenturen in Mexiko, lud unter dem Motto "The Door to Mexico" zu einem Tourismus-Frühstück mit Workshop in die Botschaft des Landes in der Klingelhöferstraße ein. Botschafter Francisco Jose Quiroga nannte die Veranstaltung ein gelungenes Beispiel für die gute Zusammenarbeit der Vertretung mit der Privatwirtschaft. Florentino Cabrera, Tourismusverantwortlicher der Botschaft, erläuterte Mexikos Umgang mit den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie. Verena Knopp, Präsidentin von Conexstur, stellte Mexikos schönste Reiseziele in Yucatan und anderen Teilen des Landes vor. Mexiko sei ein faszinierendes Land der Lebensfreude, die sich für die Gäste des Landes in Gastronomie, Musik und Kunsthandwerk widerspiegele, schwärmte die Präsidentin.

Weitere Informationen unter: www.visitmexico.com


Kasachstan weiht Denkmal ein

img_20211022_150628.220x150.jpg

Kasachstans Botschaft in Berlin-Pankow hat ein Denkmal für den Nationaldichter, Philosophen, Komponisten und Übersetzer Abai Qunanbaiuly (1845-1904) feierlich eingeweiht. Botschafter Dauren Karipov würdigte Abai als einen Aufklärer, der einen großen Beitrag zur Modernisierung der kasachischen Gesellschaft geleistet habe. In seinem Hauptwerk „Buch der Worte“ habe sich Abai allgemeinmenschlichen Fragen und den moralischen Werten seines Volkes gewidmet, erklärte der Botschafter. Er drückte die Hoffnung aus, dass sich die kulturellen Beziehungen zwischen Kasachstan und Deutschland weiterhin gut entwickeln. Pankows Bezirksbürgermeister Sören Benn nannte Abai in seinem Grußwort einen "Kulturbotschafter", der "Wanderers Nachtlied" von Goethe erstmals nach Mittelasien gebracht habe.


Live-Konzert in der Landesvertretung

img_20211018_192233.220x150.jpg

Staatssekretärin Dr. Antje Draheim, Bevollmächtigte von Mecklenburg-Vorpommern beim Bund, lud zu einem Live-Konzert der deutsch-spanischen, in Schwerin beheimateten Band  LUNA SOUL in die Landesvertretung in den Ministergärten ein. "Wir sind begeistert von der jungen Band und hoffen, dass die musikalische Überraschung aus Mecklenburg-Vorpommern Sie mit einem kleinen Konzert darüber hinwegtröstet, dass auch in diesem Jahr das traditionelle Herbstfestival Jazz in den Ministergärten pandemiebedingt abgesagt werden musste", so die Staatssekretärin. Die Musik von LUNA SOUL ist geprägt von sphärischem Ukulelen-Sound und Gitarreneinflüssen des Indie, Soul und Funk. Ihr Debüt-Album „Hills of Time“ erschien im Dezember 2019 und wurde in Berlin produziert.


Aserbaidschan feiert Unabhängigkeit

aserbaidschan-img_20211014_182353_resized_20211015_085221057.220x150.jpg

Aserbaidschans Botschafter Ramin Hasanov (Foto) lud anlässlich des Tages der Wiederherstellung der Unabhängigkeit seines Landes zu einem Konzert mit anschließendem Empfang in den Ballsaal des Hotels Waldorf Astoria ein. In seinem Grußwort betonte der Botschafter die engen kulturellen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Deutschland und hob besonders die Bedeutung des südlichen Gaskorridors hervor. Die Kaspische Kammerphilharmonie bot ein Konzert mit Werken aserbaidscher und deutscher Komponisten, darunter die Erstaufführung eines Werks des Dirigenten Anar Bramo.


Nordische Klimarunde

gruppenbild.220x150.jpg

Die Botschafterinnen und Botschafter der fünf nordischen Länder, die bis 2030 die nachhaltigste und am besten integrierte Region der Welt werden wollen, luden zur Nordischen Klimarunde ein. Wie wollen die Skandinavier ihre ehrgeizigen Ziele erreichen? Wie kann das Klima geschützt werden, ohne dass die Arbeitslosigkeit zunimmt? Wie wird die Bevölkerung in die Diskus­sion einbezogen? Darüber sprachen Susanne Hyldelund (Dänemark), Anne Sipiläinen (Finnland), María Erla Marelsdóttir (Island), Petter Øl­berg (Norwegen) und Per Thöresson (Schweden). In der anschließenden Diskussion ging es unter anderem um die Frage, welche Rolle die Kernkraft in den skandinavischen Ländern spielt. Moderiert wurde die Nordische Klimarunde von der Journalistin Julia-Niharika Sen (links im Bild).

Foto: Elisabeth Mayr, Schwedische Botschaft


Koreanischer Nationalfeiertag

img_20211013_123139.220x150.jpg

Südkoreas Botschafterin Dr. Hyun Ock Cho gab anlässlich des Nationalfeiertages und des Gründungstages der koreanischen Streitkräfte einen Empfang in der Botschaft in der Stülerstraße. In ihrem Grußwort hob sie die besonderen Beziehungen zwischen Korea und Deutschland hervor. Auch Korea sei bestrebt, die Teilung des Landes zu überwinden und damit zur Stärkung des Weltfriedens beizutragen, so die Botschafterin. Deutschland könne dabei Vorbild sein. Staatssekretär Miguel Berger vom Auswärtigen Amt, der die Grüße der Bundesregierung überbrachte, betonte, man verfolge die Entwicklung des Landes mit großer Anteilnahme. Koreas Nationalfeiertag Gaecheonjeol ("der Tag, an dem sich der Himmel öffnete") wird am 3. Oktober gleichzeitig mit dem Tag der Deutschen Einheit begangen. Er erinnert an die legendäre Gründung Koreas durch König Dangun im Jahr 2333 v. Chr.


Ambassadors Club

img_20210930_165844.220x150.jpg

Dr. h.c. Mania Feilcke-Dierck, Präsidentin des Ambassadors Club, lud Botschafterinnen und Botschafter zu einem Event an einen besonderen Ort ein: in die  AAGIN Gin Destillerie in Berlin-Reinickendorf. Im denkmalgeschützten Kesselhaus der früheren Luxus-Papierfabrik Albrecht & Meister wurden die internationalen Gäste von Geschäftsführer Markus Haas willkommen geheißen. "Unser Gin wurde aus der Vision geboren, Sinne und Verstand zu inspirieren", erklärte er. Haas präsentierte den Diplomaten das Herzstück der Gin-Manufaktur, die 150 Liter große, von Hand gehämmerte Kupferbrennblase. "Hier destillieren wir unseren Gin langsam und schonend, was ihm sein samtig-weiches Wesen verleiht", erläuterte der Geschäftsführer. Im Anschluss hatten die Gäste Gelegenheit, das hochwertige Getränk zu verkosten und zu genießen.


Malta feiert Unabhängigkeit

img_20210924_191439.220x150.jpg

Maltas Botschafter Dr. Vanni Xuereb lud zu einem Abendempfang anlässlich des 57. Jahrestages der Unabhängigkeit seines Landes ins Hotel Adlon ein. Maltas Präsident Dr. George Vella, der in Berlin einen Staatsbesuch absolvierte, hielt als Ehrengast die Festrede. Der Präsident würdigte die engen und freundschaftlichen Beziehungen zwischen Malta und Deutschland. Staatssekretär Miguel Berger vom Auswärtigen Amt überbrachte die Grüße der Bundesregierung. Unter den zahlreichen Gästen waren der Apostolische Nuntius, Erzbischof Dr. Nikola Eterovic, die neuen Botschafterinnen von Zypern, Maria Papakyriakou, und Rumänien, Adriana Stănescu, Margit Strohm von Air Malta, und Christian Launer, Präsident der Deutsch-Maltesischen Gesellschaft.

Foto (von links): Staatssekretär Miguel Berger, Botschafter Dr. Vanni Xuereb, Maltas Präsident Dr. George Vella


Audi

AKTUELLE AUSGABE

business_diplomacy_01_2021_cover_220x311_pixel.150x210.jpg

Frühjahr/Sommer 2021

AUSSENPOLITIK
Vorbild Norwegen: FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff plädiert in seinem Buch "Wenn Elefanten kämpfen" für eine neue deutsche Außenpolitik. Interview
SICHERHEIT
Sicherheit setzt Vertrauen voraus. Gastbeitrag von OSZE-Generalsekretärin Helga Maria Schmid


ABONNEMENT

Möchten Sie BUSINESS & DIPLOMACY regelmäßig lesen?


RUNDBRIEF

Wenn Sie sich für unseren kostenlosen monatlichen Rundbrief anmelden möchten, senden Sie bitte eine Nachricht.


LESER ÜBER UNS

Impressum | Datenschutzerklärung

© Diplomat Media Berlin 2017 —